Lexikon


VAG

VAG ist die Abkürzung für Versicherungsaufsichtsgesetz.

Vererbung

Bei Tod des Förderberechtigten verfällt normalerweise das mit diesem Vertrag gebundene Kapital, da eine Vererbung auf andere Personen nach Altersvermögensgesetz nicht möglich ist. Lediglich auf einen bestehenden Altersvorsorgevertrag des noch lebenden Ehegatten kann es übertragen werden.

Versicherungsverlauf

Im Versicherungsverlauf sind die rentenrechtlichen Zeiten aufgeführt. Nicht darin enthaltene Zeiten sind Versicherungslücken und wirken entsprechend rentenmindernd.

Versicherungspflicht

Arbeiter, Angestellte und Auszubildende sind versicherungspflichtig. Für Selbstständige gibt es besondere Regelungen. Nicht versicherungspflichtig, also versicherungsfrei, sind z. B. Beamte, Schüler und Bezieher von Altersvollrenten. Geringfügig Beschäftigte, die versicherungsfrei sind, haben die Möglichkeit auf die Versicherungsfreiheit zu verzichten.

Versicherungspflichtgrenze

Die Versicherungspflichtgrenze markiert die Höhe des Einkommens, bis zu dem jeder in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert ist. Wer mit seinem Einkommen über diesem Wert liegt hat die Wahl, ob er als freiwillig Versicherter in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben will oder sein Krankheitsrisiko über eine private Krankenversicherung abdeckt. Die Versicherungspflichtgrenze zur Kranken- und Pflegeversicherung liegt derzeit in West und Ost bei: 4.012,50 €/Monat (48.150 €/Jahr)

Zu beachten ist aber, dass mit dem GKV-Wettbewerbsverstärkungsgesetz (April 2007) die Versicherungspflichtgrenze in drei aufeinander folgenden Jahren überschritten werden muss, damit die Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse endet.

Versicherungskonto

Jeder Versicherte der gesetzlichen Rentenversicherung hat ein Versicherungskonto. Hier speichern die Versicherungsträger alle rentenrechtlichen Zeiten, die man als Versicherter in der Rentenversicherung zurücklegt hat. Diese Daten bilden die Grundlage für das ob und wie der Leistungen. Mit Hilfe der gespeicherten Daten werden auch die Renteninformation und die Rentenauskunft erstellt, die über den Versicherungsverlauf informieren.

Versicherungslücken

Versicherungslücken sind Zeiten, in denen keine Beiträge in die Rentenversicherung gezahlt wurden und die auch nicht als sonstige rentenrechtliche Zeiten anerkannt werden. Sofern keine freiwillighen Beiträge gezahlt wurden, wirken sie sich negativ auf die spätetere Rentenhöhe aus.

Versorgungsausgleich

Bei einer Scheidung werden die erworbenen Versorgungsanwartschaften zu gleichen Teilen zwischen den Ehepartnern aufgeteilt. Es findet ein Versorgungsausgleich statt, wobei der Ehepartner mit den höheren Anwartschaften in Höhe der Hälfte des Unterschieds ausgleichspflichtig ist.

Versorgungslücke

Um auch im Alter einen gewissen Lebensstandard halten zu können, ist es wichtig, die eigene Versorgungslücke zu kennen. Denn die Versorgungslücke ist die Differenz zwischen dem individuellen Versorgungsziel und allen gesetzlichen, betrieblichen und privaten Versorgungsansprüchen.

Verstetigungsregelung

Die Verstetigungsregelung gemäß Paragraf 158 SGB VI besagt, dass der Beitragssatz erst dann verändert wird, wenn die Mittel der Nachhaltigkeitsrücklage zum Jahresende entweder die untere Grenze von 0,2 Monatsausgaben unterschreiten oder die obere Grenze von 1,5 Monatsausgaben überschreiten.

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Z