Problematik

Rentenniveau

Mehr Klarheit gibt es nun auch darüber, was die gesetzliche Rentenversicherung künftig leisten kann. Die Renten werden weiter steigen, aber geringfügig langsamer als bislang. Es ergibt sich ein anderes Rentenniveau.

So bleiben die Leistungen erstens für die jüngeren heute bezahlbar. Zweitens hält sich der Beitrag der Älteren durch das nur leicht gedämpfte Rentenniveau in zumutbaren Grenzen.


Anteil gesetzliche Rente und private Vorsorge an Rente

 

Weitere Kürzungen wahrscheinlich

Experten bezweifeln, dass die bisherigen Senkungen des Rentenniveaus ausreichen, um die Rentenausgaben mittel- bis langfristig bewältigen zu können. Denn unsere Gesellschaft kann schneller altern, die Zahl der Erwerbstätigen und Beitragszahler kann sich ungünstiger entwickeln.

An der Abgabenschraube lässt sich aber im globalen Wettbewerb kaum weiter drehen. Wahrscheinlicher sind deshalb zusätzliche Leistungskürzungen. Wer sichergehen will, sollte seine Vorsorge auf drei Säulen stellen:

gesetzliche Rente als Grundsicherung
betriebliche Altersvorsorge
private Vorsorge, auch über das vom Staat geförderte Maß hinaus.