Arbeitnehmer

Vorteile

Steuerliche Ersparnisse

Nutzung der nachgelagerten Besteuerung möglich, Steuerlast im Alter i.d.R. deutlich geringer.
Beiträge für die zusätzliche Altersvorsorge können auch bei der Steuer als Sonderausgaben abgezogen werden.
Beitr/äge, die in eine Pensionskasse, einen Pensionsfond oder eine Direktversicherung einzahlt werden sind bis zu einer Grenze von 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze + 1.800€ steuerfrei (2006: 2.520€ + 1.800€).
Beiträge sind innerhalb der Beitragsbemessungsgrenzen sozialversicherungsfrei; bei Gehaltsumwandlung bis zum Jahr 2008.
In der Ansparphase bleiben Zinsen und Erträge steuerfrei.
Anspruch auf die Umwandlung eines Teils Ihres Gehaltes, etwa Urlaubs- oder Weihnachtsgeld, zum Anteil der Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge.
Bietet der Arbeitgeber eine Betriebsrente über eine Direktzusage oder über eine Unterstützungskasse an, können auch die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Teile ihres Gehaltes steuer- und beitragsfrei in diese Altervorsorge einbringen.
Die Direktversicherung erfolgt durch Beiträge des Arbeitgebers.

 

Staatliche Förderung

Die staatliche Förderung gilt neben der Privaten natürlich auch für die betriebliche Vorsorge.
Die eigenen Beiträge sind von Anfang an geschützt – Verbrauchssicherheit -.
Zur Herstellung oder zum Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum kann ohne Verlust der Förderung angespartes Kapital bis zu 50.000€ aus dem Altersvorsorgevertrag entnommen werden, wenn die entnommene Summe in monatlichen Raten bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres wieder in den Vertrag zurückgezahlt wird.
Gewährt werden eine Grundzulage und eine Kinderzulage für jedes Kind, für das auch Anspruch auf Kindergeld besteht.
Durch Gruppenrabatte 2-3% mehr Rente.
Beitragszahlung flexibel gestaltbar – z.B. Beitragsanpassung bei veränderten Verhältnissen wie einer Gehaltserhöhung.
Fortführung bei Ausscheiden aus dem Betrieb möglich.

Mit dem Alterseinkünftegesetz 2005 gilt die nachgelagerte Besteuerung bei der gesetzlichen Rente. Das bedeutet, dass Ihre Aufwendungen für die Altersvorsorge steuerlich gefördert bzw. freigestellt werden. Im Gegenzug wird die spätere Rente als Einkommen gewertet und besteuert.